Erdungs-Blitzschutzanlagen

Ein Blitzschutz besteht aus:

  1. Äußerer Bltzschutz

  2. Potentialausgleich

  3. Überspannungsschutz

besteht im Wesentlichen aus 4 Teilen und zwar

  1. Fangleitungen
  2. Fangspitzen

  3. Ableitungen

  4. Erdung

Hinweis:
Bei allen Antennen (Sat-Schüsseln) gehört ein Blitzschutz.
2 * Potentialausgleich 

ist die leitende Verbindung sämtlicher Erdungen (Blitzschutzerdung mit der Haus - Schutzerdung - Fundamenterder - metallische Wasserleitung - Antennenerdung - Telefonerdung etc ) die alle an der 'Potentialausgleichsschiene' zusammenfließen. gesetzlich vorgeschrieben.
3 * Der umfassende Überspannungsschutz in allen Klassen

Es gibt gegen den Blitz keine absolute Vorsorge. Stellen Sie sich den Schutz wie einen Schalldämpfer vor. Auch hinter dem Schalldämpfer hören Sie den Ton noch, wenn auch leiser. Überspannungsschutz funktioniert wie eine Serie von immer feineren Schalldämpfern (A-D). Hinter jedem Schalldämpfer wird die zerstörerische Kraft geringer.

  • Schutz A  Wenn Blitze in Stromleitungen einschlagen, so sorgt Ihr Elektrizitätswerk für den entsprechenden Schutz. Ein wesentlicher Teil der Energie wird in die Erde abgeleitet.
  • Schutz B  In Ihrer Verteileranlage sollten auf jeden Fall Überspannungsschutzgeräte eingebaut sein. Diese leiten einen großen Teil der Überspannung, die durch die Freileitung oder den Blitzableiter zu Ihnen ins Haus gelangt, wieder zur Erde ab.
  • Schutz C Nach dem Verteiler, kommt noch immer Überspannung in Ihr Stromnetz. Viele elektrische Geräte halten dieser Überspannung nicht stand und werden zerstört. Eine weitere drastische Reduktion der Überspannung erreichen Sie mit Schutzgeräten der Klasse C.
  • Schutz D 
Die Überspannung, die nach der Schutzklasse C noch verbleibt, ist für viele elektrische Geräte noch gefährlich. Sensible oder teure Geräte, wie z. B.: die HIFI-Anlage, den Computer oder den Fernseher, können Sie mit Überspannungsschutzgeräten der Klasse D zusätzlich schützen.